Jugichlaus

Wie jedes Jahr fand diese Woche der Jugichlaus statt. Im Wald besuchte uns der Samichlaus mit dem Schmutzli. Mit viel Spass und Action und einem gutem Hamburger mit Punsch ging so das Jugi- und Meitliriegenjahr zu Ende.

Schlussturnen 2019

Bei schönem Herbstwetter fand am Wochenende das Schlussturnen der Turnerfamilie Wildberg statt. Ein gelungener Wettkampf mit tollen spielerischen Disziplinen.

ETF Aarau

EINZELWETTKÄMPFE 13. BIS 16. JUNI 2019

Bereits bei den Einzelwettkämpfen wurde beim eidgenössischen Turnfest in Aarau um Podestplätze und Auszeichnungen gekämpft. So waren auch dieses Jahr 20 Turner und Turnerinnen des TV Schalchen-Wildberg bei verschiedensten Wettkämpfen im Einsatz. Besonders hevorzuheben in dieser Hinsicht ist der erste Rang von Andrea Brey mit der Maximalpunktzahl von 30.00 im Turnwettkampf der Kategorie C 35+. Auch Miguel Luzi vermochte zu überzeugen, so holte er im Zehnkampf mit dem 41. Rang eine Auszeichnung.

Weitere Resultate:
Gymnastik zu zweit Kat. F1:
– 68. Evelyn Camenzind, Alan Schiesser:
Turnwettkampf
Kat. A Jugend:
– 43. Tasmin Hofer
Kat. B TI:
– 79.* Jasmin Schiesser
– 393. Ina Sennhauser
Kat. B TU:
– 181* Thomas Bosshard
– 550. Remo Binder
– 656. Thomas Äppli
Kat. C TU:
– 90.* Daniel Furrer
National TU:
– 76. Severin Camenzind
Geräteturnen K5: TU
– 169. Nils Meier
Geräteturnen K5 TI:
– 186.* Alina Gretler
– 309. Andrina Truninger
Geräteturnen Sie + Er:
– 27. Pascal Leutenegger & Lara Ochsenbein
LA Sie+ Er Wettkampf:
– 31.* David Camenzind, Fabienne Pavesi
– 39.* Evelyn Camenzind, Simon Mötteli

Fotos Einzelwochenende

VEREINSWETTKÄMPFE 21. BIS 23. JUNI 2019

Nur alle sechs Jahre findet das eidgenössische Turnfest statt. Umso grösser war deshalb die Vorfreude, als sich die Turnerinnen und Turner des TV Schalchen-Wildberg am 21.6, einem Freitagvormittag, vor dem Gemeindeplatz versammelten und sich mit Bus und Zug in Richtung Aarau machten. Es wurde in den vergangenen Wochen fleissig geübt und jeder und jede bereitete sich auf seine Disziplinen vor, um dem Verein zu einem guten Resultat zu verhelfen. So traten die strammen Athleten während diesem Freitagnachmittag im dreiteiligen Vereinswettkampf und im Schaukelring an. Vor allem in letzterer Disziplin zeigte der TV eine starke Leistung und holte mit einer Note von 9.14 den guten 14. Rang. Während des Tages blieb das Wetter trocken und auch als am Abend einige Tropfen fielen, liess man sich nicht aus der Feierlaune bringen. Am Samstag kamen die Turner in den Genuss der vielen Attraktionen und Events, die dieser Anlass bot, oder sahen die eine oder andere Vorführung anderer noch im Einsatz stehender Vereine. Zwar war am Sonntag bereits Zeit für die Heimreise, doch der Tag war noch nicht vorbei, denn zuhause wurde man auf dem Gemeindeplatz in Wildberg mit einem Apéro empfangen. Voller Stolz konnte sich dabei der Verein seinem Dorf präsentieren und von seinen Erlebnissen berichten.

Fotos Vereinswettkampf
Fotos vom Empfang in Wildberg


– Berichterstatter: Alex Ammann

Startzeiten Vereinswettkämpfe RMS UND Etf

RMS Trüllikon So. 02.06.2019

  • 09:20 – Hochsprung (Anlage 1+3 Tartan)
  • 09:40 – Pendelstafette (Anlage 2 Wiese/Rasen)
  • 09:40 – Schleuderball (WU4+5 Kunstofflaufbahn)
  • 10:55 – Schaukelringe (Getu Zelt)
  • 12:05 – Weitsprung (WE 2+3 Kunstofflaufbaun)
  • 12:05 – Wurf (WU 1 Kunstofflaufbahn)
  • 13:50 – 800m (Wiese/Rasen) 
  • 13:50 – SSB (Getu Zelt)

Weitere Infos https://www.rms2019.ch

ETF Aarau Fr. 21.06.2019

  • 14:54 – Hochsprung (Anlage 1&2)
  • 14:54 – Pendelstafette
  • 14:54 – Schleuderball (Anlage 7&9)
  • 16:54 – Weitsprung (Anlage 7&8)
  • 17:06 – Wurf (Anlage 7)
  • 17:06 – Steinheben (Anlage 2)
  • 18:42 – 800m
  • 18:42 – SSB (Reithalle, Platz 2)
  • 20:06 – Schaukelringe (Reithalle – Platz 3)

Weitere Infos: www.aarau2019.ch/de

40 Jahre Skilager Wildberg auf der Sellamatt

Seit 41 Jahren wird das Skilager Wildberg für die Kinder ab der 1. Klasse durchgeführt. Das Erste Mal war das Lager noch in Grüsch, und jetzt seit 40 Jahren gastiert man im Berggasthaus Sellamatt, in Alt St. Johann.

Die Lagergrösse minimierte sich von Anfänglich immer um die 40 Kinder, bis heute um die gut 20 bis 30 Kinder.

Somit fuhren wir auch dieses Jahr in der ersten Sportferienwoche mit Sack und Pack nach Alt St. Johann. Mit viel Sonne und warmen Temperaturen im Gepäck starteten wir die Ski- und Snowboardwoche bei prächtigem Wetter. Der Chäserugg präsentierte sich fast majestätisch vor dem blauen Hintergrund und die gezackten Churfirsten wie immer als faszinierendes Gebirge.

Über Nacht konnten die Pisten doch noch gefrieren und waren somit zumindest am Morgen in perfektem Zustand. Erst gegen Mittag und am Nachmittag musste man sich auf Sulzpisten umstellen. Bei Temperaturen von 10 bis 15 Grad war die Lust kurzärmlig zu Skifahren immer weit oben.

Nebst dem guten Essen als Stärkung, mit «Nachtböbeln», einer kleinen Olympiade mit lustigen Spielen und einem Filmabend war auch neben der Piste für das Wohl der Kinder gesorgt.

VID-20190227-WA0000

Am Donnerstag führten wir wieder das Skirennen am Ruestelhang durch. Ein Riesenslalom mit 2 Läufen stand auf dem Programm. Auf Geheiss der Kinder mussten auch die Leiter noch in 2 Durchgängen ihr Können beweisen. Mit der Rangverkündigung und einem Jubiläums T-Shirt wurde auch dieser Tag erfolgreich beendet.

Auszug aus der Rangliste: kleine Mädchen, 1.Rang Anouk Meier, 2.Rang Giulia Botta, 3.Rang Ladina Berger; kleine Jungs, 1.Rang  Roman Zurkirchen, 2.Rang Andrin Berger, 3.Rang Livio Duksch; grosse Mädchen, 1.Rang Mia Bernhard, 2.Rang Lea Christinger, 3.Rang Seraina Camenzind; grosse Jungs, 1.Rang Til Meier, 2.Rang Jannik Gretler, 3.Rang Lukas Haeringer; komplette Rangliste unter https://www.tvwildberg.ch/riegen/skilager/

Der Freitag war dann in jeglicher Hinsicht ein besonderer Tag. Das Wetter hatte umgeschlagen, Schnee, Nebel und Wind dominierten. Auf dem Chäserugg stieg die Windgeschwindigkeit innert Minuten auf 120Km/h und die Pisten wurden da oben geschlossen. Dafür konnte man im unteren Teil bei 20 bis 30 cm Neuschnee wieder einmal powdern gehen, was den Kindern riesen Spass bereitete. Im Laufe des Mittags trafen die ersten geladenen ehemaligen Leiter ein, die mich in meiner Hauptleiterzeit unterstützt hatten. Bei Schneesturm traf man sich schon mal im Zinggenpup bevor es dann mit dem offiziellen Apéro in der Sellamatt weiter ging. Mit einem gemeinsamen Chinoise und alten Fotos, sassen wir gemütlich zusammen und Plauderten.

Die Kinder haben den Schlussabend gestaltet. In 5 Gruppen mit einem Leiter musste eine Vorführung gestaltet werden und dann vorgeführt werden. Mittels Applauses wurde dann die Siegergruppe bestimmt.

Da ich mich entschlossen habe dieses Jubiläum als Anlass zum Rücktritt als Hauptleiter zu nehmen musste auch ich noch einen speziellen Parcours absolvieren, gespickt mit Fragen übers Skigebiet. Zu guter Letzt wurde mir eine gravierte Holzuhr als Erinnerung überreicht was mich sehr freute.

Das schönste ist natürlich, dass das Lager weiter geht und ich mit Fränzi Altorfer eine motivierte Nachfolgerin gefunden habe. Sie war ebenfalls schon mehrere Male als Leiterin dabei und weiss wie der Laden läuft. Herzlichen Dank.

Des Weitern möchte ich nochmals Allen Danken die das Lager in meiner Amtsdauer in irgendeiner Form Unterstütz haben, sei es Finanziell, Materiell oder mit Women- und Manpower.

Herzlichen Dank Philipp Gretler

Schnuppertrainings GETU

Das Schnuppertraining für Neuinteressierte der Geräteriege findet an den folgenden Dienstagen in der Turnhalle in Wildberg statt: 13.11.18, 20.11.18, 27.11.18 und am 04.12.18 jeweils von 17:45 bis 19.45 Uhr.

Anmeldung bei Michaela Wettstein:
ela.wettstein@bluewin.ch / 079 383 01 81

RTF Dinhard

Am vergangenen Freitagvormittag fand der Turnverein Schalchen-Wildberg zusammen und reiste mit dem ÖV nach Dinhard ans Regionalturnfest. Als die gut 30-Köpfige Turnerschar nach Mittagszeit beim Festgelände ankam, warteten super Wetter und eine tolle Anlage auf sie. Der Verein mass sich zuerst im 3-teiligen Vereinswettkampf, der Aufwand wurde mit guten Resultaten belohnt. Um den Turnertag noch zu krönen, gab man bei der Ringvorführung im Rahmen des 1-teiligen Geräte-Vereinswettkampfs nochmals alles, um die dort angestrebte Note von 9.00 endlich ins Trockene zu bringen. Kurz darauf konnten die Turner ein kühles Bier bei schöner Abendsonne geniessen. Voller Erwartungen wurde am Abend auf die Resultate-Tafel geschaut. Neben einer starken Leistung im 3-teiligen Wettkampf konnte man sogar den Turnfestsieg im 1-teiligen Gerätewettkampf feiern, wo mit einer Note von 9.17 das Ziel klar übertroffen wurde. Am Samstag hatten die Turner dann Zeit, sich andere Vereine im Einsatz anzuschauen oder sich im nahegelegenen Weiher abzukühlen. Am Sonntag war es endlich soweit, an der Rangverkündigung durfte Schalchen-Wildberg im vollen Festzelt auf der Bühne sein Wimpel als Sieger eines Vereinswettkampfs abholen. Der Hitze und der Müdigkeit zum Trotz wurde der Sieg noch einmal gebührend gefeiert. Dann war es auch wieder Zeit für die Heimreise. Mit schönen Erinnerungen und einer tollen Leistung im Gepäck kann der Turnverein Schalchen-Wildberg auf ein durch und durch erfolgreiches Turnfest zurückblicken.

Alexander Ammann

Jugend Skilager 2018

Brrr…Brrrr…Brrrr

Schon Tage vor dem Lager auf der Alp Sellamatt wurde die sibirische Kälte angekündigt. Einige Eltern mussten betreffend Material noch ein wenig nachrüsten damit ihre Sprösslinge nicht erfrieren auf der Piste. Nichts desto trotz fuhren die fünf Leiter mit einer leider eher kleinen Gruppe von 21 Kindern mit dem Car ins Toggenburg.

Nach der Gepäckverfrachtung zur Talstation und dem Transport mit der Sesselbahn von Alt St. Johann auf die Sellamatt wurde sofort klar, dass es betreffend Schneeverhältnissen schon lange nicht mehr so schön war. Dicke Pisten und verschneite Tannen gaben ein perfektes Winterbild ab.

Auch das Eintreten ins Berghotel war eine Augenweide. Das neu renovierte Selbstbedienungsrestaurant wirkt hell und einladend. Nun galt es die Zimmerverteilung durch zu geben und den grossen Gepäckhaufen wieder auf die Kinder zu verteilen.

Nach dem Nachtessen und dem schon traditionellen Nachtböbeln mit Leuchtstäben ging der Sonntag langsam dem Ende entgegen. Auch die Nachtruhe war angenehm früh und für uns Leiter reichte es noch für ein paar Jass runden.

Wie angekündigt viel das Thermometer in der Nacht auf Montag und es war ziemlich frisch am Morgen. Aber zuerst durften wir ja noch das Frühstück geniessen und die Skikarten in Empfang nehmen. Nach der Skigruppen Einteilung ging es los auf die Pisten. Für die Neuen war es noch Fremd, was wie wo, aber mit der Unterstützung der Älteren wurde allen schnell klar wie die Lifte und Pisten heissen. In den Schussfahrten merkte man sofort das es kälter ist als sonst es tat sogar etwas weh auf den Backen. Auch der »Kuehnagel» war in aller Munde, so dass wir die Outdoor Zeiten etwas verkürzten. Am Abend wurde gespielt und die Jungs mussten noch die Rangordnung auskämpfen und immer hat der andere angefangen…..

Auf den Dienstag und Mittwoch vielen die Temperaturen noch weiter in den Keller. Auf dem Chäserugg wurden -25 Grad gemessen und in der Ostabfahrt wo der untere Teil noch im Schatten liegt war es dann wirklich s…kalt. Aber wir waren alle Tage auf den Skis und dank dem die Biese nicht blies war es doch noch auszuhalten. Am Mittwochabend durften die Kinder wieder zwei Filme schauen und mit Kuchen von Eltern und Tee waren wir schon in der Lagerhälfte angelangt.

Der traditionelle Skirennen Donnerstag brach leicht bedeckt an. Mit etwas Neuschnee wurde als erstes der Riesenslalom ausgesteckt, und abgesichert. Nach ein paar Toranpassungen durften die Kinder mit ihren Startnummern ein Training absolvieren. Anschliessend starteten die kleinen Mädchen, dann die kleinen Jungs und ebenfalls gleich bei den Älteren. Nach zwei Läufen wurde das Verlangen der Kinder nach einem Leiterrennen immer lauter. Aufgrund der Zeit bis zum Mittag erfüllten wir den Kindern den Wunsch. So nahmen die Kinder Starter-, Torrichter-, Zeitmesser- und Schreiberposten ein. Für unsere Skilängen war es dann fast zu Eng gesteckt aber wir gaben auch alles und waren ziemlich ausser Atem, zur Freude der Kinder. Am Nachmittag durften alle in mind. 3er Gruppen am Ruestel frei fahren. Im Zinggen gab es noch eine gesponserte Schoggo Melange oder Punsch. Am Abend dann das Highlight die Rangverkündigung.

Mit Medaillen und diversen Preisen für alle war es auch für die Pechvögel wieder erträglicher.

Rangliste: kleine Mädchen: 1. Giulia Botta; 2. Nora Christinger; 3. Ladina Berger. Kleine Jungs: 1. Roman Zurkirchen; 2. Jonas Tabord; 3. Leon Ammann. Grosse Mädchen: 1. Mia Bernhard; 2. Lea Christinger; 3. Fellicitas Tschuor. Grosse Jungs: 1. Tomas Valenta; 2. Marc Cusseddu; 2. Raul Cusseddu.

gesamte Rangliste

Der Freitag galt wieder dem Skiunterricht ob am Ruestel mit Schanzenspringen, Crosspiste oder Chäserugg mit Ostabfahrt oder in Wildhaus im Funpark und auf den schwarzen Pisten. Mit wiederum einem genussvollen Mittagessen waren alle wieder für den letzten Nachmittag gerüstet. Der Schluss-abend wurde von den älteren Kindern organisiert. Mit einem Postenlauf und verschiedenen lustigen Aufgaben kamen alle auf ihre kosten. Nach der internen Rangverkündigung durften die Sieger ihre einstudierte Choreografie nochmals zum Besten geben. Nach Kuchen und Tee war für die kleineren Bettzeit und die Älteren hatten noch Disco.

Samstag Abreisetag, alles packen, Restutensilien verteilen «wem ist das, und das, und das …» Gepäck ins Tal verfrachten und wieder auf die Ski bis zum Mittagessen. Verabschiedung im Berghotel und gemeinsame Talabfahrt nach Alt St. Johann wo die einen Eltern und der Car schon warten. Alle die direkt mit den Eltern weiter in die Ferien gehen packten ihr Gepäck zu den Autos, der Rest ab in den Car. Pünktlich um 15.00Uhr waren wir zurück in Wildberg. Alle Kinder blieben Unfallfrei und konnten wieder wohlbehalten den Eltern übergeben werden.

Herzlichen Dank allen die unser Skilager unterstützen, Bibliothek Wildberg, Primarschule Wildberg, Jugend und Sport, Turnverein und Jugend -Riegen Schalchen Wildberg, Turbi Sport AG, Stöckli Sports, Gemeinnützige Gesellschaft Bezirk Pfäffikon, Kuchenbackende Eltern, Geldgebern und Kässelifütterer.

Auch meinem Leiterteam Ina Sennhauser, Desirée Bänninger, Evelyn Camenzind und Dani Furrer möchte ich herzlich danken, denn nur mit ihnen ist auch alles durchführbar.

Bilder

Philipp Gretler